.

Die Himmelsscheibe von St. Andreasberg - Höhepunkt andersichtiger Entwicklungsarbeit

Noch nie waren wir dem Himmel so nah mit unserem Anspruch "Ich höre und fühle, was Du siehst".
Am Ende einer 2-jährigen Entwicklungszeit konnte der Verein Andersicht der Sternwarte St. Andreasberg eine Hör- und tastbare Himmelskarte übergeben, die in Ausstattung und Handhabung ihresgleichen erst finden muss.

Kurze Beschreibung

Auf einer scheibenartitgen Oberfläche von 60 cm Durchmesser sind 170 Sterne fühl- und sichtbar dargestellt. Um die Auswahl so zu begrenzen, dass tastende Hände die Details noch differenzieren können, beschränkten wir uns auf die Sterne, deren scheinbare Leuchtkraft ausreicht, um sie mit bloßen Augen am Nachthimmel sehen zu können. Die Sterne sind auf der Karte durch Prismenstreifen so miteinander verbunden, dass ihre Zusammengehörigkeit in 35 Sternbildern auch für blinde Betrachter erfahrbar ist.

Die Darstellung unterscheidet drei Helligkeitsstufen. Je dicker der Stern, desto heller leuchtet er. Drückt man kurz auf den Taster an der Oberfläche des Sterns, hört man aus dem Lautsprecher Namen und Zugehörigkeit zu einem Sternbild. Drückt man etwas länger auf den Knopf, werden diverse Zusatzinformationen hörbar.

Eine abnehmare, drehbare Horizontscheibe sorgt dafür, dass immer nur der Teil des Sternenhimmels frei zugänglich ist, der zu einen bestimmten Zeitpunkt überm Horizont sichtbar liegt.

Außen befinden sich ein Datumsring und eine Uhrzeit-Skala. Hier können Tag und Stunde eingestellt werden. Das ist auch blinden und hochgradig sehbehinderten Benutzern möglich, denn die Beschriftung ist sowohl in gut fühlbarer Braille- als auch deutlicher Reliefschrift ausgeführt.

Diese Sternenkarte ist nicht nur funktional sondern auch prächtig. Dafür sorgt eine ausgeklügelte Lichttechnik. Im Entdeckermodus leuchtet jeweils der Stern auf, zu dem gerade Informationen abgerufen werden. Wird die ausführliche Information durch längeres Drücken abgerufen, leuchten alle Sterne des jeweiligen Sternbilds auf. Im Standby-Modus wechselt die Beleuchtung gleitend vom Frühlingsdreieck (grün) über das Sommerdreieck (gelb), das Herbstviereck (orange), das Wintersechseck (blau) und wieder von vorn.

Über die Hilfetasten kann eine Benutzeranleitung hörbar gemacht werden. Außerdem können die einzelnen Helligkeitsklassen aufgerufen werden. Die Sterne der Helligkeitsklasse 1 leuchten gelb, die der Klasse 2 rot und der Helligkeitsklasse 3 blau.

Sprechende Himmelsscheibe haben wir das Exponat genannt, denn der Ausdruck "Sternenkarte" wird zwar dem Inhalt gerecht, nicht aber der opulenten Ausführung mit einem hölzernen Unterbau aus einer soliden Tischlerei. Das Gesamtgewicht des Exponats beträgt 35 kg.

Sinn und Zweck

Die Pracht des Nachthimmels wird sich Menschen, die nie selbst sehen konnten, nur über die ansteckende Begeisterung sehender Sternengucker mitteilen. Wollen sie die Choreographie der Himmelskörper verstehen, die sich oberhalb des Horizonts in jeder Nacht des Jahres ein wenig verändert abspielt, brauchen sie ein komplexes, anschauliches Modell.

So ein Modell ist vor allem für blinde Schüler sehr wichtig. Es muss Lernorte geben, wo ihnen solche Hilfsmittel zugänglich gemacht werden. Die Sternwarte St. Andreasberg im Harz möchte ein solcher Lernort für alle sein. Daher steht unsere Himmelsscheibe genau dort.

Sie ist ein reproduzierbares Werk. Es wäre schön, wenn sich weitere inklusive naturwissenschaftlich-technische Lernorte etablieren würden, die ein solches Modell anschaffen möchten und können. Wir können liefern!

Projektgeschichte

Mit hör- und tastsinniger Darstellung astronomischer Phänomene begannen wir anlässlich des 2009 begangenen internationalen Jahres der Astronomie. Niels Luithardt entwickelte damals den Prototyp einer taktilen Himmelsscheibe, ausgeführt mit den Hausmitteln eines Hobby-Modelbauers. Die Überlegungen zum Thema Hörbarmachung der Sternennamen und weiterer Informationen führte in Korrespondenz mit unseren Entwicklungen audio-taktiler Landschaftsreliefs in Kooperation mit der Firma drei-D Formenbau in Harrislee zur Idee der sprechenden Himmelsscheibe. Aus der Idee wurde 2014 ein Konzept, mit dem wir uns an die Bert-Mettmann-Stiftung wandten, die uns volle Unterstützung gewährte, sodass die Pläne umgesetzt werden konnten.

Die Fertigstellung erfolgte im Sommer 2016. Das NDR-Fernsehn war dabei, als der blinde Mathematikstudent und Ideengeber Niels Luithardt am 18.8.2016 zur technischen Abnahme der Himmelsscheibe nach Harrislee gefahren war: Zum Beitrag im "Schleswig-Holstein Magazin am 21.8.2016

Das Himmelsmodell war gerade rechtzeitig fertig geworden kurz vor zwei wichtigen Terminen: Der Kieler Museumsnacht, bei der am 26.8.2016 mehr als tausend Besucher die Gelegenheit nutzten, das Prachtstück zu bestaunen und das 7. St. Andreasberg Teleskop Treffen (STAT) am ersten Septemberwochenende.

Die formelle Übergabe durch Andersicht an den Sternwartenverein erfolgte in Kiel kurz vor Beginn der Museumsnacht und ist dokumentiert auf Youtube

Das Medienecho

Vor allem im Herkunftsland Schleswig-Holstein und im Ankunftsland Niedersachsen erfreute sich unser Prachtstück großer Aufmerksamkeit der Zeitungen und des NDR.

Am Geburtstag des Landes Schleswig-Holsteins stellte die NDR1 Welle Nord als Beispiel für "das Land der Tüftler und Schrauber" die Arbeit unseres Modellbauers vor.

Am Morgen vor der Museumsnacht widemten die "Kieler Nachrichten" uns und unserem Projekt fast die ganze Seite 2: "Kieler Nachrichten" vom 26.8.16, S. 2

Als die audio-taktile Himmelsscheibe in St. Andreasberg eintraf, waren die NDR-Kolegen vom zuständigen Regionalstudio Braunschweig zur Stelle und berichteten im Hörfunk und online.

"Einladung zum Himmel erfühlen" titelte die "Volksstimme" ihren Beitrag am 27.8.2016

Es berichteten

Dieser Artikel wurde bereits 2198 mal angesehen.



 

Logo EDAD

Wir sind Mitglied im Design für Alle – Deutschland e.V.

 

 

Logo: Bordesholmer Sparkasse

Logo: Gefördert durch die Filmwerkstatt der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein

 

 

Login

Login




Registrierung.
. Passwort vergessen?
.