15.10.2019: Kiel hör- und tastsinnig erkunden – unsere Wege für Stockgänger jetzt online!

target=“_blank“

Am 15. Oktober 2019 erfolgte die Veröffentlichung von „

Blindguide für Kiel – Wege für Stockgänger„.

Für wen das ist

Gefördert als Inklusionsprojekt der Landeshauptstadt Kiel haben wir zwei attraktive Wegstrecken so beschrieben, dass Menschen sich darauf blind bewegen können, soweit sie die Orientierungstechniken mit dem Langstock beherrschen und unsere detaillierten Anleitungen dazu beherzigen. Der Langstock dient als haptischer Sensor, als punktuell wahrnehmender Augenersatz.

Wer sich auf seine Augen verlassen kann braucht das nicht; doch auch Augenmenschen möchten wir einladen, sich einmal hineinzuversetzen in die Situation ihrer Mitbürger, die darauf angewiesen sind, sich auf akustische und haptische Wahrnehmung zu verlassen, um sich selbständig durch die Welt zu bewegen.

Wir haben unser Projekt „Wege für Stockgänger“ genannt, weil schon diejenigen sich anders orientieren, die mit einem Restsehvermögen oder mit einem Führhund unterwegs sind.

Satelliten helfen bei der Orientierung

Damit sie unterwegs nicht den Faden verlieren, haben wir die Wegbeschreibung in Abschnitte geteilt und den Anfangspunkt eines jeden Abschnitts mit einer Geoposition verknüpft. Wer also die Orientierung verloren hat, kann die Ortungsfunktion aktivieren und sich an die richtige Stelle führen lassen und von dort an wieder die passenden Beschreibungen und Anweisungen hören zu können.

Die App, die keine richtige App ist

Es handelt sich hier um eine Browser-App. Sie wird also aus keinem app- oder Playstore geladen sondern mit Hilfe eines Internetbrowsers genutzt. Damit ist sie systemübergreifend verwendbar, hat aber zugleich Besonderheiten, für deren Verständnis man besser die Nutzungshinweise gründlich lesen sollte. Und wenn es Ihnen gefällt, teilen Sie den Link zu unserem Guide mit anderen und legen sie ihn auf ihren Home-Bildschirm. Dann steht Ihnen der Guide zur Verfügung wie jede  gewöhnliche App.

Text, Audio und Hörbuchfassung

Unsere Wegbeschreibungen stellen wir als hochwertig produziertes Audio und als Text zur Verfügung. Die Textversion ist so in Absätze aufgeteilt, dass sich blinde Nutzher durch Streichbewegungen auf dem Display von einer Informationseinheit zur nächsten bewegen können und die zum Teil sehr detailreichen Hinweise in bekömmlichen Portionen geliefert bekommen.

Und wer auf die Vorteile eines smarten Mobilgerät mit Ortungsfunktion verzichten kann oder will, kann den Guide auch als Hörbuch herunterladen und mit einem MP3- oder DAISY-Player nutzen.

Wie aktuell ist unsere Wegbeschreibung?

Die letzten Begehungen fanden im September 2019 statt. Wir führen durch eine dynamische Stadt mit immer wieder neuen Baustellen. Bewegliche Hindernisse und auch temporäre Baustellen können wir nicht berücksichtigen. Läden und Gaststäten wechseln Namen und Betreiber. Wir werden das von Zeit zu Zeit einer Revision unterziehen, können hier aber nur im Rahmen des Machbaren aktuell bleiben.

Unser Beitrag Zu einer Stadt für alle

Die haptische Orientierung durch die Stadt ist hier und da eine sehr große Herausforderung. An einigen Stellen lässt sich das besser gestalten. Wir haben dazu detaillierte Erfahrungen gesammelt und werden diese im Dilaog mit den Fachleuten der Verwaltung auswerten.

Und wir mussten kreativ werden. Zwei Verweilbereiche auf dem Weg entlang der Kiellinie, die als Ausbuchtungen in die Förde gestaltet sind, haben noch keine Namen. Objekte ohne Bezeichnung entziehen sich der Benennung. So haben wir  ihnen Namen gegeben: Fördeterrasse und Fördebalkon.

Zum guten Schluss

Tatsächlich ist die Nutzung unseres Streckenführers auch eine Anstrengung. Wir hoffen, dass sie belohnt wird durch ein tieferes Verwachsen der Nutzanwender mit ihrer Stadt Kiel.

Top